Frankfurter Westend Galerie
seit 1966

LEONARDO GAMBINI / REMINISCENZE

Vernissage 14. März 2020, 11 Uhr

Aufgrund der aktuellen Lage können wir keine regulären Öffnungszeiten garantieren. Bitte vereinbaren Sie vor Besuch der Ausstellung einen Termin (galerie[at]div-web.de).

Hier geht es zur virtuellen Ausstellungsbesichtigung: Leonardo Gambini / Reminiscenze.



Die Ausstellung dauert bis zum 30. April 2020


Unter dem Titel REMINISCENZE (dt. Reminiszenzen, Anklänge) wird am Samstag, dem 14. März 2020 um 11 Uhr die zweite Ausstellung des jungen Künstlers Leonardo Gambini in der Frankfurter Westend Galerie eröffnet. Lebhafte Farben und Licht auf den ersten Blick, aber auch Anspielungen auf Mensch und Gesellschaft sind Themen der aktuellen Präsentation, die zwei Werkzyklen umfasst.

Leonardo Gambini, 1994 in Ancona geboren, stand noch kurz vor seinem Abschluss an der Kunstakademie Brera in Mailand, als er 2017 erstmals in der Frankfurter Westend Galerie ausstellte. Unter dem Titel «Proporzioni» waren seine Werke gemeinsam mit denen von Monica Temporiti zu sehen. Mittlerweile hat er erfolgreiche Einzel- und Gruppenausstellungen in Italien und New York vorzuweisen. Seine Werke stehen in der Tradition des Minimalismus und der Konzeptkunst. Immer wieder aber besinnt er sich auch auf seine Anfänge als «street artist» und sprüht Graffiti, wie zuletzt im Januar auf die Fassade des Messepavillons in Bergamo.

«Meine Arbeit reflektiert die Gesellschaft und die Welt, in der ich lebe, eine Welt der Masken, des schönen Scheins», so erklärt Leonardo Gambini seinen konzeptionellen Ansatz. Seine «Masken» sind aus einem Material hergestellt, das Farbpigmente enthält und zugleich transparent ist: Methacrylatscheiben in allen Farben des Regenbogens, die er nach geometrischen Grundstrukturen zu Kompositionen zusammensetzt. Die Zuschauer können einerseits hindurchschauen – wie durch eine Maske – und andererseits die Reflektion ihres Gesichts sehen. Das Wechselspiel aus Transparenz und Farbe steht für Authentizität und Tarnung.

Der zweite und neueste Werkzyklus des Künstlers heißt «Make up». Auf der Suche nach einem neuen Material, das die Idee des maskierten, geschminkten Menschen ästhetisch umzusetzen vermag, hat der experimentierfreudige Künstler die kleinen Kunststoffperlen entdeckt, die auch als «Bügelperlen» bekannt sind. In vielen Farben und nach geometrischen Mustern angeordnet, decken sie den durchsichtigen Plexiglasträger ab wie ein extravagantes Make-up.